Donnerstag, 14. Mai 2015

Alles Neu macht der Mai

(c) Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Alles Neu macht der Mai


(Sassnitz, 13.5.2015) Das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL bietet neben dem Besuch von Erlebnisausstellung, Multivisionskino und Aussichtsplattform Königsstuhl auch im Mai viele zusätzliche Veranstaltungen an. Das Besucherzentrum im Nationalpark Jasmund hat täglich von 9 bis 19 Uhr für seine Gäste geöffnet.

Bereits ab 11 Uhr und immer zur vollen Stunde finden die beliebten Kurzführungen zum Thema UNESCO-Welterbe „Alte Buchenwälder Deutschlands“ statt.

Sportlich und spannend zugleich geht es bei der Foto-Ralley am 15. Mai ab 14.30 Uhr zu. Mit Hilfe von Fotos machen Sie sich auf den Weg zu verschiedenen Stationen und erfahren dort Wissenswertes zu den Alten Buchenwäldern, zur Kreideküste, zum Naturschutz, aber auch zu verschiedenen Sagen und Mythen.
Ebenso verlockend ist das Angebot, die Alten Buchenwälder auf einer speziellen Wanderung mit allen Sinnen zu erkunden und wahrzunehmen. Diese Wanderung namens „Born to be Wald“ findet am 23. Mai ab 14.30 Uhr statt.
Wer gerne fotografiert und noch das passende Kreideküstenmotiv sucht, ist herzlich zur nächsten Fotosafari am 24. Mai eingeladen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden sich auch auf der Internetseite: www.koenigsstuhl.com im Veranstaltungskalender.

Das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL hat täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass in das Multivisionskino erfolgt um 18.40 Uhr. Wer noch kurz vor der Schließung in die Erlebnisausstellung möchte, sollte spätestens um 18 Uhr im Nationalpark-Zentrum sein.

Die Busse der VVR der Linien 19, 20 und 23, mit denen Sie umweltfreundlich zum Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL fahren können, verkehren ab dem 17. Mai auch wieder im Sommerfahrplan. So gelten nicht nur längere Taktzeiten und eine schnellere Anbindung an den Königsstuhl, sondern die RADzfatzbusse mit Fahrradanhänger sind auch wieder unterwegs. Die genauen Fahrzeiten können Sie den Aushängen an den Haltestellen entnehmen. Nutzen Sie für Ihre Anreise mit dem VVR auch die günstigen Kombitickets, wie z.B. das KönigsstuhlTicket.

Mittwoch, 13. Mai 2015

Lesung im MEERESMUSEUM: Heringe – Ein Porträt von Holger Teschke

Buchcover Heringe. (Foto: © Matthes & Seitz Berlin)
Holger Teschke. (Foto: © Wiebke Volksdorf)

Lesung im MEERESMUSEUM: Heringe – Ein Porträt von Holger Teschke



(Stralsund, 12.05.15) Als „Silber des Meeres“ wurde er im Mittelalter mit Gold und Pelzen aufgewogen, auf den Hering gründeten sich Vermögen und ganze Reiche, die, wenn er ausblieb, untergingen. Als er durch die Industrialisierung der Fischerei in seinem Bestand selbst gefährdet wurde, fand der „König der Fische“ Wege des Überlebens. Nur einem Individualisten, der klug genug ist, seine Erfahrungen im Schwarm zu sammeln, konnte solch ein welthistorischer Siegeszug glücken.


Holger Teschke erzählt die reiche Kultur- und Naturgeschichte des Herings und zeichnet seine abenteuerliche Spur durch die Jahrhunderte nach. Ist der Hering vielen heute nur noch als Rollmops bekannt, offenbart Teschke die Eleganz des lebendigen Schwärmers.


Der Referent, geboren 1958 in Bergen auf Rügen, fuhr als Maschinist auf Fischereikuttern zur See, bevor er Schauspielregie in Berlin studierte, wo er anschließend als Dramaturg und Autor arbeitete. Von 2000 bis 2010 war er als Regisseur und Regielehrer in den USA, Australien und Südostasien unterwegs, seit 2010 ist er Dozent für Theatergeschichte und Dramaturgie. Holger Teschkes letztes Buch, Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee, erschien 2013. Er schreibt für mare, Theater der Zeit und Deutschland Radio Kultur und lebt in Berlin und South Hadley, Massachusetts.


Alle Interessierten sind zu dieser Lesung am Donnerstag, 21.05.15, um 19:00 Uhr herzlich ins MEERESMUSEUM Stralsund eingeladen. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person. Eintritt frei heißt es für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V.

Dienstag, 5. Mai 2015

Theater AG der Gingster Schule spendet für Erdbebenopfer

FOTO (privat): Lennart, einer der Hauptdarsteller, ist in der Bildmitte zu sehen

Der verflixte Traum

Theater AG der Gingster Schule spendet für Erdbebenopfer


Haben wir nicht alle schon einmal davon geträumt, im Körper eines anderen zu stecken?
Lennart Paul Fock weiß, wie sich das anfühlt und erzählte seinem Publikum, den Schülern der Jahrgangstufen 4 bis 6 der Regionalen Schule mit Grundschule Gingst, davon. Mit Spannung erwarteten die jungen Zuschauer, welche Person für seinen Albtraum verantwortlich war. Schmunzeln musste jeder, als es hieß, im Traum hätte er seinen Geburtstag im Körper eines Mitschülers, dem von Malte Kubowicz, erlebt. Doch nicht nur dieser Umstand führte zur Verwirrung, auch die Tatsache, dass seine Eltern (Kaja Holz, Max Hinzmann) und Geschwister (Wendy Schmidt, Kassandra Mau und Lale Jordan) sowie alle seine Mitschüler seinen Geburtstag ignorierten.

Malte Kubowicz spielte seine Rolle als Lennart fabelhaft und stolperte von einer Enttäuschung in die nächste. Von den Nachbarinnen zurechtgewiesen, den Mitschülern nicht ernst genommen und von seiner Freundin Steffi hintergangen, war es kein Wunder, dass er in der Pause nach der Englischstunde die Fassung verlor. Auch die kleine Schwester, souverän gespielt von Wendy Schmidt und ihre schimpfende Nachbarin Julienne Köster amüsierten die Zuschauer.

Neugierig erwartete das Publikum die Fortsetzung, in der der „echte“ Lennart seinen wirklichen Geburtstag erlebte, mit einem besonderen Geburtstagsgeschenk überrascht und von seinen Klassenkameraden besungen wurde. So muss es sein, ein Happyend im Klassenzimmer und eine nette Geste unter Freunden.

Sehr erfreulich war die äußerst positive Rückmeldung aus den Reihen der Schüler, aber auch der Eltern, die zu einer Aufführung einen Abend zuvor eingeladen worden waren.
„Dass die Kinder so viel Text auswendig gelernt haben, verdient Anerkennung. Aber auch die überzeugende Mimik und Gestik beeindruckten mich sehr“, bemerkte Katrin Thesenvitz, die Mutter einer jungen Schauspielerin.

Dankbar nahm Heide Saathoff, die Leiterin der Theater-AG, die Spenden in Höhe von 56,00€ entgegen, die als Dankeschön für den sehr gelungenen Auftritt gesammelt wurden. Die Jungen und Mädchen um die Deutschlehrerin entschieden beeindruckt von den Ereignissen in Nepal: Der Erlös geht an die Opfer dieser Erdbebenkatastrophe.