Dienstag, 5. Mai 2015

Theater AG der Gingster Schule spendet für Erdbebenopfer

FOTO (privat): Lennart, einer der Hauptdarsteller, ist in der Bildmitte zu sehen

Der verflixte Traum

Theater AG der Gingster Schule spendet für Erdbebenopfer


Haben wir nicht alle schon einmal davon geträumt, im Körper eines anderen zu stecken?
Lennart Paul Fock weiß, wie sich das anfühlt und erzählte seinem Publikum, den Schülern der Jahrgangstufen 4 bis 6 der Regionalen Schule mit Grundschule Gingst, davon. Mit Spannung erwarteten die jungen Zuschauer, welche Person für seinen Albtraum verantwortlich war. Schmunzeln musste jeder, als es hieß, im Traum hätte er seinen Geburtstag im Körper eines Mitschülers, dem von Malte Kubowicz, erlebt. Doch nicht nur dieser Umstand führte zur Verwirrung, auch die Tatsache, dass seine Eltern (Kaja Holz, Max Hinzmann) und Geschwister (Wendy Schmidt, Kassandra Mau und Lale Jordan) sowie alle seine Mitschüler seinen Geburtstag ignorierten.

Malte Kubowicz spielte seine Rolle als Lennart fabelhaft und stolperte von einer Enttäuschung in die nächste. Von den Nachbarinnen zurechtgewiesen, den Mitschülern nicht ernst genommen und von seiner Freundin Steffi hintergangen, war es kein Wunder, dass er in der Pause nach der Englischstunde die Fassung verlor. Auch die kleine Schwester, souverän gespielt von Wendy Schmidt und ihre schimpfende Nachbarin Julienne Köster amüsierten die Zuschauer.

Neugierig erwartete das Publikum die Fortsetzung, in der der „echte“ Lennart seinen wirklichen Geburtstag erlebte, mit einem besonderen Geburtstagsgeschenk überrascht und von seinen Klassenkameraden besungen wurde. So muss es sein, ein Happyend im Klassenzimmer und eine nette Geste unter Freunden.

Sehr erfreulich war die äußerst positive Rückmeldung aus den Reihen der Schüler, aber auch der Eltern, die zu einer Aufführung einen Abend zuvor eingeladen worden waren.
„Dass die Kinder so viel Text auswendig gelernt haben, verdient Anerkennung. Aber auch die überzeugende Mimik und Gestik beeindruckten mich sehr“, bemerkte Katrin Thesenvitz, die Mutter einer jungen Schauspielerin.

Dankbar nahm Heide Saathoff, die Leiterin der Theater-AG, die Spenden in Höhe von 56,00€ entgegen, die als Dankeschön für den sehr gelungenen Auftritt gesammelt wurden. Die Jungen und Mädchen um die Deutschlehrerin entschieden beeindruckt von den Ereignissen in Nepal: Der Erlös geht an die Opfer dieser Erdbebenkatastrophe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen